Unser Liebesmuskel - der Beckenboden

Der Beckenboden ist ein Netzwerk von Muskelfasern, Bindegewebsschichten sowie Faszien und liegt zwischen Schambein, Steissbein und den beiden Sitzbeinhöckern. Er steht in engem Zusammenhang mit der Atmung und der Körperhaltung und spielt eine zentrale Rolle in der Sexualität.

 

 

Sexualstörungen

Funktionale Einschränkungen in der Sexualität stehen immer auch mit dem Beckenboden in Zusammenhang. Hohe Spannung im Genitalbereicht kann die Blutzirkulation im Gewebe und Schmerzen bei Vaginismus und Dyspareunie wie auch Erektionsstörungen verursachen. Auch ein frühzeitiger Samenerguss und Lustlosigkeit werden dadurch begünstigt.
Bei einer zu tiefen Spannung ist eine Kanalisierung der Erregung nicht oder nur teilweise möglich. Auch das kann einen Einfluss auf die Orgasmus- wie auch die Erektionsfähigkeit haben.
Ein aktiver und gut durchbluteter Beckenboden lässt sich mit Wahrnehmungs-, Kraft- und Achtsamkeitsübungen gut erarbeiten. Eine so gestärkte eigene Mitte beeinflusst Ihr Selbst, Ihr Sexualleben wie auch Ihr Körperbewusstsein positiv und nachhaltig.

Veränderte Lebensabschnitte

Eine Schwangerschaft, eine Krankheit (z.B. Krebs) oder auch das fortschreitende Alter fordern eine Neuorientierung und Anpassung der Sexualität. Der Beckenboden ist ein Mitspieler und sollte entsprechend als Ressource "mitgenommen" werden. Sei es durch Kräftigung, Aktivierung, Entspannung oder bewusste Wahrnehmung... der Liebesmuskel ist Teil Ihres Erlebens!

Beckenboden-Weiterbildung

Paar

Sind Sie interessiert an einer Beckenboden-Weiterbildung?  Am 25./26.3.22 und am 21./22.10.22 finden zwei weitere Web-Seminare statt! Mehr Infos erhalten Sie auf der Hompage der BeBo® Schweiz unter: Beckenboden und Sexualität. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Zurück